Aufschneider

| 24. August 2016 | 0 Comments

Aufschneider von Regisseur David Schalko, nach einem Drehbuch vom Regisseur selbst und Josef Hader ist ein zweiteiliger österreichischer Fernsehfilm aus dem Jahr 2010. Der etwas verquere Pathologe Prof. Dr. Fuhrmann (Josef Hader) hadert nicht nur mit der Welt und seiner Familie, welche in Scherben liegt, sondern führt auch eine Fehde mit Dr. Böck (Oliver Baier), dem er einen Kunstfehler nachweisen möchte.

DVD Box - Aufschneider, Rechte bei Hoanzl

Aufschneider, Rechte bei Hoanzl

Aufschneider ist mit Joser Hader in seiner klassischen Rolle als grantelnder Wiener, mit der Welt in Zwist und Hader liegend. Oliver Baier fällt durchaus angenehm als Dr. Böck auf. Georg Friedrich ist in einer beachtenswerten Nebenrolle als umtriebiger Krankenpfleger zu sehen, welcher sich illegale Nebeneinkünfte verschafft hat und Manuel Rubey überzeugt als neuer Assistent, welcher sogleich in die komplizierte Familiengeschichte Fuhrmanns verwickelt wird.

Die Stärke des Films liegt in seinen Dialogen und den Figuren, weniger in der überschaubaren Handlung. Die Idee Geschichten eines Krankenhauses aus der morbiden, bissigen Sicht des Pathologen aus dem Kellergewölbe zu erzählen darf man durchaus als gelungen betrachten. Man darf sich dabei aber nicht klassische Krankenhausgeschichten erwarten, dafür steht die Familie von Prof. Dr. Fuhrmann zu sehr im Fokus.

Davil Schalko führt bei dieser morbiden Komödie mit ruhiger Hand Regie und der Cast ist gut besetzt, auch ist die typische Handschrift Schalkos erkennbar. Außerhalb von Wiens bzw. Österreich werden zwar nicht alle Wuchteln landen, aber zum Glück sag steht man zum Wiener Schmäh und unterscheidet sich dadurch sehr stark von den meisten anderen Einheitsproduktionen.

Aufschneider, nach einer Idee von Josef Hader, von ihm und David Schalko gemeinsam verfasst, erzählt vom Leben und der Arbeit von Dr. Fuhrmann, dem Pathologiechef an einem städtischen Krankenhaus. Wir erleben klassische Krankenhausstories, allerdings aus einer ungewöhnlichen Perspektive: von schräg unten, aus der Pathologie, deren Geruch man auch nach Feierabend nicht los wird.

Mit „denen da oben“, den Golf spielenden Göttern in Weiß ist Fuhrmann ständig über Kreuz, wie eigentlich mit den meisten Dingen in seinem Leben. Es ist nicht leicht mit jemandem auszukommen, der ein sehr ungewöhnliches Verhältnis zum Tod hat, und für den Krebs „wunderschön ist, wie ein psychodelisches Gemälde aus den 1960er Jahren“.

Ich will dorthin wo ich gestern war
Ich bin Hindu und keine Zeitmaschine

Der österreichische Regisseur, Autor und Entwickler von Fernsehsendungen David Schalko hatte seinen großen Durchbruch mit der mehrfach prämierten TV-Show Sendung ohne Namen. Später machte er mit seinen TV-Serien wie Altes Geld oder Braunschlag von sich reden.

Josef Hader ist ein mit zahlreichen Preisen geehrter österreichischer Kabarettist, Schauspieler und Autor. Er ist einer der bekanntesten und populärsten Kabarettisten und war bei vielen der erfolgreichsten österreichischen Filmproduktionen mitverantwortlich.

Aufschneider wird mit einem recht guten Bild im Format 16:9 geboten. Der Ton wird auf Deutsch in Dolby Digital 2.0 präsentiert. Unter den Extras finden sich ein Behind the Scenes, sowie eine Slideshow.

Aufschneider von Hoanzl ist ab 09. April 2010 mit FSK 12 auf DVD verfügbar. Wir haben die DVD auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
78% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
schwarzhumorige Komödie aus Sicht eines Pathologen erzählt
David Schalko liefert hier wieder einen sehr sehenswerten TV-Film ab
sehr guter Cast, insbesondere Josef Hader und Oliver Baier überzeugen
in der Nebenrolle glänzt einmal mehr Georg Friedrich
Negatives
man darf sich keine klassischen Krankenhausgeschichten erwarten
Fokus zu sehr auf der Familie von Prof. Fuhrmann
die chirurgischen Szenen wären nicht notwendig gewesen

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.