Assassins Creed IV: Black Flag (Xbox One)

| 28. April 2014 | 0 Comments

Assassin’s Creed 4: Black Flag führt die Spieler in die Karibik zur Zeit der großen Piraten, zu Gefechten auf hoher See und Kämpfen auf Schiffsplanken. In Gestalt des Engländers Edward Kenway erlebt man das nächste Kapitel der Assassins Creed Reihe.

Xbox One Cover

Assassins Creed IV: Black Flag, Rechte bei Ubisoft

Assassin’s Creed 4: Black Flag macht wieder einen großen Schritt nach vorne, einerseits technisch mit der Grafik, welche umwerfend und fast schon filmreif ist, andererseits wird die Story aus ihrem Korsett befreit und ja, es macht einfach verdammt viel Spaß als Pirat durch die Karibik zu segeln. Es gibt natürlich Verbindungen zwischen Assassin’s Creed 3 und Assassin’s Creed 4, aber es ist vor allem das selbe Universum und der selbe Metaplot, die Handlung kann man auch abseits dieser Konstellation genießen. Der Umfang, sprich die Spieldauer, ist äußerst umfangreich, für die Haupthandlung braucht man ca. 20 bis 25 Stunden, für eine 100% Synchronisation inkl. aller Nebenmissionen sind 60 bis 80 Stunden notwendig. Auch die Befürchtungen dass das Assassin Creed´s Feeling in einem süßlichen Fluch der Karibik Flair untergeht, hat sich nicht bewahrheitet, im Gegenteil, die düstere und schonungslose Story funktioniert und die Piratenstiefel passen ausgezeichnet. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich mich Stunde um Stunde in den zahlreichen Nebenmissionen vertiefe, um die Jackdaw zu einem echten Juwel unter den Piratenschiffen in der Karibik auszubauen und dem Gesang der Matrosen an Deck des Schiffes zu lauschen.

Bei Assassin’s Creed 4: Black Flag spielt man Edward Kenway, den Großvater von Connor Kenway, der Figur die man im Vorgänger Assassin’s Creed 4, gespielt hat. Die Abenteuer sind im Umfeld der karibischen Piraten während des 18. Jahrhunderts angesiedelt und man wird im Verlauf der Handlung viele berühmte und noch mehr berüchtigte Personen dieser Zeit treffen.

Das prachtvolle Schiff Jackdaw ist das Kernstück des Piratendaseins von Edward. Mit ihr entdeckt man neue Orte, verteidigt sich gegen feindliche Flotten und erbeutet wertvolle Fracht. Stetig kann man das Herzstück seiner Piratenflotte ausbauen, mehr Kanonen als die anfänglichen installieren, Heck und Bug verstärken, einen größeren Frachtraum bauen, etc. und das Schiff nach und nach eben immer besser austatten. Dagegen kann man sein Piratenversteck auf der Insel nur äußerlich verhübschen.

Das Gameplay hat sich nicht großartig geändert, aber es wurde einiges verschärft und Edward reagiert insgesamt agiler als seine Vorgänger. Es gibt noch mehr Wildnis zum erklettern und turnen, während die Städte ungefähr die Größe aus Teil 3 haben. Assassin’s Creed 4: Black Flag ist grundsätzlich wieder ein Third-Person-Open-World-Game aber, dem Setting begründet, liegt der Fokus auf Schiffen und dem Schiffskampf, welcher einen wesentlich Teil des Settings einnimmt. Man kann jetzt auch die Höhe des Beschusses steuern und es gibt eine wesentlich größere Auswahl an Spezialmunition, um jetzt mal zwei Merkmale von vielen zu nennen. So gibt es auch bis zu 5 verschiedene Strategien, je nachdem, ob man seine Feinde lieber aus der Distanz zusammenschießt, oder lieber im Nahkampf den Gegner rammt. Bei Entern ist es dem Spieler überlassen,, ob er den gegnerischen Kapitän lieber aus der Ferne erschießt, während seine Manschaft das Schiff entert, oder ob man allen voran über die Planken stürmt

Der Sound ist äußerst gelungen, das knarzen und knarren der Planken, der Wind der karibischen See, die Piraten Musik, es ist einfach alles sehr stimmig. Die Grafik ist äußerst gelungen und nähert sich schon der Filmreife, so strahlend, so düster, so lebensnah war ein Game selten zuvor. Allein wie sich das Licht der Sonne in den Wellen spiegelt ist eine Reise in die Karibik wert.

Der Multiplayerpart wird auch bei Assassin’s Creed immer umfangreicher und wichtiger. Es gibt noch mehr Modi, noch mehr Möglichkeiten und noch mehr Fun. Auch beginnen die Grenzen von Multiplayer und Singleplayer zunehmend zu verschwimmen, sodass beide Bereiche interagieren.

Assassin’s Creed 4: Black Flag von Ubisoft ist ab 29. Oktober 2013 für PC, Xbox 360 und PS3 und ab 21. November für WiiU, PS4 und Xbox One erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW gestestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • umfangreiche Story
  • abwechslungsreiche Nebenmissionen
  • zahlreiche Möglichkeiten
  • wunderbares Karbik & Piratenfeeling
  • herrlich spannende Schiffskämpfe

  • Insel-Missionen im Verhältnis eher lieblos

Rating
94%

Tags: , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.