Asdivine Hearts

| 21. Juni 2018 | 0 Comments

Ich bin Zack, ein Bewohner von Asdivine und lebe in einem Waisenhaus im Süden von Asidivine. Gemeinsam mit Stella, einer guten Freundin schickt mich Mrs. Hermitt aus, um eine aufgenommene Wildkatze in ihre natürliche Umgebung zurückzubringen, also in den Wald zu gehen, um sie dort auszusetzen. Das klingt einfach, doch unterwegs greifen uns die ersten Monster an. Die Welt ist gefährlich geworden, seit diese Blitz eingeschlagen hat und der Einfluss des Schattens größer geworden ist. Wir haben es gespielt.

Asdivine Hearts - Cover

Asdivine Hearts – Cover, Rechte bei Kemco

Asdivine ist eine magische Welt, die von zwei Göttern geschaffen wurde, dem Lichtgott und dem Schattengott. Alles war friedlich, bis die Welt vor einem Jahr in ein blendendes Licht gehüllt wurde. Seitdem ist der Einfluss des Schattens im Land unaufhörlich gewachsen und finstere, gefährliche Kreaturen treiben sich umher. Nun, in der Gegenwart, wartet in der Hauptstadt auf einen jungen Mann namens Zack und seine Kindheitsfreundin Stella ein Abenteuer. Zunächst sollen sie eine Wildkatze in den Wald bringen, doch unterwegs treffen sie auf eine mysteriöse Lichtkugel, die gerne in Zacks Körper gelangen will. Doch da springt die Wildkatze auf und wirft sich dazwischen. So kommt es, dass die Lichtkugel Teil der Katze wird, die plötzlich sprechen kann. Doch die weit größere Überraschung ist, dass sie behauptet, niemand geringeres als der Gott des Lichtes zu sein, und verkündet, dass die Welt am Rande der Zerstörung liegt. So beginnt ein interessantes Abenteuer.

Das Spiel kommt ziemlich schnell zur Sache, was vor allem für Anfänger ein wenig überfordernd ist. Es gibt zwar ein kleines Tutorial, doch darin wird nur recht wenig erklärt. Das meiste eignet man sich während des Spiels an, wobei das Gameplay ähnlich wie bei anderen JRPGs ist. Auch hier hat man rundenbasierte Kämpfe, Spezialattacken und Levelaufstiege, durch die man besser wird. Außerdem kann man seine Gruppe verändern und den Mitgliedern quasi unterschiedliche Rollen zuweisen. Etwas spezieller ist die Möglichkeit besondere Steine während des Kampfs zu bekommen, die Boni auf unterschiedliche Statuswerte geben. Außerdem kann man die Steine in einen Rubix einfügen, eine Art Zauberwürfel.

Sehr gut ist auch, dass man jederzeit speichern kann und dass man auch jederzeit die Schwierigkeit umstellen kann. Allerdings gibt es auch einige negative Punkte. Die Gegner in den zufälligen Kämpfen sind immer wieder die gleichen, die Levels und Dungeons sehr schlauchartig. Auch die Grafik lässt etwas zu wünschen übrig und ist meistens recht pixelig und eckig. Da ist man aus anderen Games eindeutig besseres und anderes gewohnt. Durchaus anspruchsvoll und recht abwechslungsreich sind hingegen die Endkämpfe. Hier muss man sich richtig beweisen, um sie zu meistern. Auch der Soundtrack ist nett und untermalt die Situation, in der man sich befindet. So gibt es z.B. bei den Endgegnern immer wieder spezielle musikalische Untermalung. Das Spiel ist in englischer oder japanischer Sprache spielbar, was für JRPGs aber durchaus üblich ist.

Kemco, der Entwickler von Asidvine Hearts ist ein japanischer Entwickler und Verleger von Videospielen, der 1984 als Tochtergesellschaft von Kotobuki Engineering & Manufacturing Co., Ltd gegründet wurde und bereits für die NES Spiele entwickelte. Sie sind bekannt für ihre Rennspielserie Top Gear und die Crazy-Castle-Reihe. Mittlerweile entwickeln und vertreiben sie vor allem Mobile Games.

Nintendo wurde 1889 als Produzent für Spielkarten gegründet und zählt zu den ältesten Publishern weltweit und schrieb mehrfach Videogamegeschichte. Zahlreiche bekannte Videogamehelden stammen von Nintendo, wie Super Mario, Prinzessin Peach, Donkey Kong, Kirby etc. So war der NES eine der ersten Videogamekonsolen und man hat mit der Wii die erfolgreichste Konsole produziert. Die neueste Konsole ist die Nintendo Switch und Nintendo ist damit sehr erfolgreich.

Asdivine Hearts von Kemco ist seit 12. April 2018 für Nintendo Switch erhältlich und schon länger für andere Konsolen und PC. Wir haben das Game auf einer Nintendo Switch getestet.
67 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
nettes JRPG mit unterschiedlichen Charakteren
sehr lineares Game, man verirrt sich nicht
Old-school JRPG
interessante Idee mit dem Zauberwürfel
Musik durchaus stimmig
Negatives
Grafik recht pixelig und eckig
kein gutes Tutorial
Zufallsgegner sind immer wieder die selben
Story ist recht klein

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Games, Nintendo Switch

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.