Arrow – Season 5

| 7. Dezember 2017 | 0 Comments

Arrow – Season 5, nach einer Idee von Marc Guggenheim, Greg Berlanti und Andrew Kreisberg handelt von den Abenteuern des Superhelden Green Arrow aus dem DC Comics Universum. Mit neuer Hilfe muss sich Arrow auch neuen Gefahren stellen. Diesmal gibt es mit dem Gangsterboss Tobias Church einen Antagonisten, der nicht aus dem Comic Universum von DC Comics stammt.

Arrow - Season 5, Rechte bei Warner Bros.

Arrow – Season 5, Rechte bei Warner Bros.

In Arrow – Season 5 bekommt das Team Arrow neue Verstärkung, nämlich mit Evelyn Sharp alias Artemis (Madison McLaughlin) und Rene Ramirez alias Wild Dog (Rick Gonzalez). Beide haben Vorbilder im DC Comics Universum. Die Veränderungen bringen wieder neuen Schwung in die Serie und bieten auch Neueinsteigern die Möglichkeit die Serie kennenzulernen, auch wenn es sich empfiehlt die Staffeln 1 bis 4 anzuschauen. Der Bösewicht der Staffel ist ein wenig enttäuschend. Auch wenn es Arrow im Gegensatz zu Flash eher mit bodenständigeren Schurken zu tun bekommt, fehlt Tobias Church doch ein wenig der Glamour oder die Finsternis, wie sie ein Malcolm Merlyn ausstrahlte. Und Prometheus ist leider nicht so cool wie in den Comics. Dennoch, die Atmosphäre ist sehr gelungen und besinnt sich wieder auf die düsteren Wurzeln zu Beginn der Serie.

Arrow – Season 5 stellt Oliver Queen vor neue Herausforderungen, denn er muss für die Zukunft von Star City an zwei Fronten kämpfen. Team Arrow besteht nur noch aus Oliver und Felicity, weil seine rechte Hand John Diggle wieder beim Militär ist und seine Schwester Thea nicht mehr als Speedy mitmachen will. Aber sie sind nicht mehr die einzigen in der Stadt, die Selbstjustiz üben.

Green Arrows öffentlicher Sieg über Damien Darhk, am Ende der vierten Staffel, hat neue maskierte Helden inspiriert, Selbstjustiz zu üben und die Stadt zu verteidigen ist nicht mehr nur was Green Arrow macht, wobei die Neuen ihre schmerzhafte Unerfahrenheit sie eher zu Hindernissen als Verbündeten macht. Echo Kellum schließt sich der Besetzung in Staffel Fünf als genialer Erfinder Curtis Holt an. Die Ankunft eines neuen tödlichen Gegners zwingt Oliver dafür sich Gedanken über sein eigenes Erbe zu machen, sowohl als Bürgermeister als auch als Green Arrow.

Arrow – Season 5 wird mit einem recht düsteren Bild im Format 16:9 (1.78:1) geboten. Die Serie hat 23 Episoden zu je ungefähr 40 Minuten. Es gibt auch wieder Crossover-Folgen, diesmal mit Flash und DC’s Legends of Tomorrow. Der Ton wird u.a. auf Englisch in Dolby Digital 5.1 und Deutsch in Dolby Digital 2.0 präsentiert. Unter den Extras finden sich neben nicht verwendeten und verpatzten Szenen folgende Features:

  • Das neue Team Arrow
  • Mit vereinten Kräften: Das Crossover-Event (Arrow)
  • Arrow: Auf der Comic-Con 2016
  • Rückkehr zu den Ursprüngen von Arrow: Prometheus

Der DC Comics Superheld Green Arrow wurde von Autor Mort Weisinger und dem Zeichner George Papp erfunden und er hat seinen ersten Auftritt bereits zusammen mit seinem Partner Speedy (Roy Harper) in US-More Fun Comics #73 aus dem Jahre 1941. Sein wahrer Name ist Oliver Queen und er ist ein Milliardär und Playboy, der fünf Jahre, nachdem er auf einer einsamen Insel gestrandet ist, in seine Heimat Starling City zurückkehrt, um dort den Krieg gegen die Kriminalität und Korruption zu führen und Ordnung in seine Stadt zu bringen.

Arrow – Season 5 von Warner Home Video ist ab 23. November 2017 mit FSK 16 auf DVD und Blu-ray verfügbar. Wir haben die DVD auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
74 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
neue Staffel bringt frischen Schwung
es gibt neue interessante Sidekicks
gelungene Crossover-Folge mit Flash & Co
die Atmosphäre wird wieder düsterer
Negatives
Prometheus ist gegenüber seinem Comicvorbild enttäuschend
Tobias Church ist kein guter Antagonist
Rückblicke in die Vergangenheit werden immer belangloser

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Filme, TV Serien

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen.

Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr….

Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.