American Horror Story: Asylum

| 19. März 2014 | 0 Comments

American Horror Story: Asylum ist die zweite Staffel der US-amerikanischen Horror TV Serie einer Idee von Ryan Murphy und Brad Falchuk. Das Besondere an der Serie ist, dass in jeder Staffel eine anderen Geschichte im Mittelpunkt steht und in sich abgeschlossen ist.

DVD Cover

American Horror Story: Asylum, Rechte bei Twentieth Century Fox

Mit American Horror Story: Asylum steht wieder ein Horrorklischee an, nach dem Mörderhaus ist es diesmal eine Irrenanstalt in den 60er Jahren. Dadurch dass der Fokus der Handlung auf eine einzige Staffel beschränkt ist, wird die ganze Geschichte atmosphärisch sehr dicht erzählt. Man muss auch keinen Charakter in die nächste Staffel hinüber retten und daher kommt es auch zu einem recht hohen Blutzoll unter den Hauptfiguren. Übrragend unter den Darstellern sind James Cromwell als zwielichtiger Klinikarzt Dr. Arthur Arden und Jessica Lange als sadistische Nonne und Leiterin der Anstalt, die sich Schwester Judy nennt. Fast alle Darsteller aus der ersten Staffel sind wieder in verschiedenen Rollen dabei. Durch die Gestaltung als Serie hat man die Gelegenheit die Figuren sehr gut kennenzulernen, ihre Geheimnisse, Ihre Motive und auch ihr Ende. Sehr gelungen ist der Nebenplot um Anne Frank, wenngleich es ein Storyelement ist, das mich eher enttäuscht hat, da es nie zu einer echten Auflösung kommt, aber ich will hier darauf nicht näher eingehen, da ich sonst zu sehr spoilern müsste. Auf jeden Fall gibt es ein ganzes Bündel an unterschiedlichsten Ideen, Charaktern und Wendungen. Alles in allem ist die Serie vielleicht sehr klischeehaft, aber in dieser Dichtheit und Kombination eher selten, daher ist es kein Wunder wenn man völlig gebannt auf das TV-Gerät starrt und hin- und hergerissen ist zwischen Angst und Begeisterung.

American Horror Story: Asylum spielt in den 60er Jahren in der kirchlichen Briarcliff Klinik für Geisteskranke in Massachusetts, welche von der sadistischen Nonne Schwester Judy „Jude“ Martin (Jessica Lange) geleitet wird. Frisch angekommen ist dagegen der junge Kit Walker (Evan Peters), welcher beschuldigt wird, als Serienkiller „Bloody Face“ junge Frauen zu töten und ihnen die Haut abzuziehen. Desweiteren versucht sich die ehrgeizige Journalistin Lana Winters (Sarah Paulson) in die Anstalt einzuschleichen, um an ein Interview mit dem Serienkiller zu kommen.

Das Bild ist düster aber mit feinen Abstimmungen, kein Schwarz in Schwarz, sondern es gibt gute Abstufungen. Der Ton ist klar, und sehr klangvoll und wird auf Englisch und Deutsch in Dolby Digital 5.1 geboten. Unter den Extras finden sich Entfallene Szenen, die Dokumentationen Was ist American Horror Story: Asylum? und Willkommen in Briarcliff Manor, sowie Behinde the Scenes Videos.

American Horror Story: Asylum von Twentieth Century Fox ist ab 20. Februar 2013 mit FSK 18 auf DVD erhältlich. Die DVD haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • eine Story voller Spannung und Dramatik
  • eine herrlich sadistische Jessica Lange
  • auch Staffel 2 ist faszinierend gemacht
  • Jede Staffel bietet eine abgeschlossene Geschichte

  • teilweise heftige Szenen
  • Vorspann zeigt andere Szenen
  • Für die Vorzeige Horror Serie recht wenig Horrormomente

Rating
91%

Tags: , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.