Alle Toten fliegen hoch – Amerika

| 8. Januar 2017 | 0 Comments

Alle Toten fliegen hoch – Amerika von Joachim Meyerhoff ist der Roman des ersten Teils seines gleichnamigen autobiografischen, in sechs Teile unterteilten Theater-Programms. Meyerhoff erzählt in humorvoller, unaufgeregter aber auch nachdenklicher Art seine eigene Geschichte und die seiner Familie.

Buchcover - Alle Toten fliegen hoch - Amerika, Rechte bei Kiepenheuer & Witsch

Alle Toten fliegen hoch – Amerika, Rechte bei Kiepenheuer & Witsch

Alle Toten fliegen hoch – Amerika ist eine selbstironische und sehr offene Erzählung über das junge Ich von Schauspieler Joachim Meyerhoff. Seine erste Liebe, seine Anfänger in der Schule, seine Suche nach sich selbst und seine Sehnsucht nach einem Aufbruch werden darin thematisiert. Außerdem geht es um sein Scheitern, sein Zögern und seine Versuche in seinem Leben seinen Platz zu finden.

Es sind unaufgeregte Momente voller kindlicher Tragik, als er für ein Knäul in der größten Rutsche sorgte, die Begegnung mit seiner Freundin, der Moment wo ein ihm fremder Mann ihn in einen Garten geworfen hat, … aber sie werden mit einem Augenzwinkern offen erzählt und gerade weil sie so unaufgeregt sind, wirken sie so authentisch.

Joachim Meyerhoff erweist sich mit dem Buch als sehr authentischer Erzähler, der es versteht einen selbstironischen Blick auf sein Leben zu werfen. Seine unaufgeregte Erzählweise zeigt dennoch eine Ansammlung von den verschiedensten Skurrilitäten, welche ihm widerfahren sind, sei es der Besuch bei einem Paradiesvogel, dem Besuch im Hochsicherheitsgefängnis mit anschließendem Briefreund, oder der Besucht eines deutschsprachigen Todeskandidaten.

Alle Toten fliegen hoch – Amerika handelt von einem, der sich aufmacht einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie zu ergattern. Aber schon beim Auswahlgespräch in Hamburg werden ihm die Unterschiede zu den weltläufigen Großstadt-Jugendlichen schmerzlich bewusst.

Konsequent gibt er sich im alles entscheidenden Fragebogen als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter aus und findet sich bald darauf in Laramie, Wyoming, wieder, mit Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains.

Der deutsche Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Joachim Meyerhoff ist seit September 2005 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und hat begonnen sein in sechs Teile unterteiltes Theater-Programm in Romanform zu bringen.

Neben der Publikation von Literatur von renommierten, aber auch jungen Schriftstellern, ist der in Köln beheimatete Verlag Kiepenheuer & Witsch, welcher 1951 gegründet wurde, auch bekannt für seine kritischen, aber auch populären Sachbücher.

Alle Toten fliegen hoch – Amerika von Joachim Meyerhoff ist im Februar 2011 im Verlag Kiepenheuer & Witsch als gebundenes Buch, Taschenbuch und ebook erschienen.
86 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
angenehme, flotte Sprache, welche den Leser fesselt
Autor zeigt selbstironischen Blick auf seine Kindheit
Roman voller Skurrilitäten und kleinen Begebenheiten des Lebens
an manchen Stellen sehr berührend
Negatives
teilweise schwelgt der Autor zu sehr in seiner Kindheit
Skurrilitäten wechseln sich mit Belanglosigkeiten ab
lebt sehr stark von der Person des Joachim Meyerhoff

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Bücher, TopPost

avatar

About the Author ()

Als Bücherwurm geboren, liebe ich fast jede Gattung der Literatur und verschlinge Bücher zu jeder Tages- und Nachtzeit. F

Ich freue mich bereits für Weltenraum mein Talent einsetzen zu können und unseren Lesern viele gute Bücher empfehlen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.