8 Frauen

| 9. Juni 2017 | 0 Comments

8 Frauen von Regisseur François Ozon ist eine französische Kriminalkomödie aus dem Jahr 2002. Als literarische Vorlage gilt das Theaterstück Huit femmes von Robert Thomas. François Ozon gelang es dabei die Crème de la Crème der französischen Schauspielerinnen für diesen Film zu versammenln.

8 Frauen, Rechte bei Arthaus

8 Frauen, Rechte bei Arthaus

8 Frauen ist ein echtes Schmuckstück für Cineasten. Zahlreiche Anspielungen auf die Filmgeschichte warten darauf entdeckt zu werden, aber auch der famose Cast ist umwerfend und trägt das tolle Stück. Es ist eine gelungene Mischung aus Krimi, Musical und Drama. Gelungen ist vor allem dass jede der acht Frauen einen besonderen Moment der Offenbarung hat, einen Moment in dem sie sympathisch und liebenswürdig erscheint. Dazu kommen eingängige Songs, die von den acht Frauen interpretiert werden.

8 Frauen spielt im Frankreich der 1950er Jahre. Die Studentin Suzon (Virginie Ledoyen) kehrt über Weihnachten in das verschneite Familienanwesen zurück. Neben ihrer Mutter (Catherine Deneuve) erwarten sie dort auch ihre Großmutter Mamy (Danielle Darrieux), ihre zwei Tanten Augustine (Isabelle Huppert) und Pierrette (Fanny Ardant), ihre Schwester Catherine (Ludivine Sagnier), die Köchin Madame Chanel (Firmine Richard) und das Hausmädchen Louise (Emmanuelle Béart). Der einzige Mann im Haus, Suzons Vater, wird am Morgen tot in seinem Bett aufgefunden. Aufgrund des vielen Schnees, der das Verlassen des Anwesens unmöglich macht wird schnell klar: Eine der acht Frauen muss den Mord begangen haben.

8 Frauen ist auf keinen Fall ein klassischer Krimi ala Agatha Christie, es ist viel mehr ein Spiel mit den Erwartungen, ein Spiel mit der Wahrheit und welche Möglichkeiten der Deutung es gibt und das in einer herrlichen überdrehten Darstellung mit gelungenen Songeinlagen. Aber auch die Chansons haben ihre doppeldeutigen Botschaften und schmeicheln den Darstellerinnen, die sich nichts schuldig bleiben und den Film zu Recht zu ihren besten Arbeiten zählen können.

Wenn jede Frau, die einen Liebhaber hat, ihren Ehemann umbringen würde, gäbe es bald keine Ehemänner mehr. Und wahrscheinlich auch keine Liebhaber, denn das sind ja meist die selben.

Der französische Filmregisseur und Drehbuchautor François Ozon hat bisher bei weit mehr als einem Dutzend Spielfilme Regie geführt. Seine Filme lassen sich in verrückte, zum Teil in das Genre der schrille Farce oder fast schon in intime Charakterstudien einordnen. 8 Frauen zählt dabei zu seinen ersten großen künstlerischen, wie kommerziellen Erfolgen.

8 Frauen bietet ein sehr sauberes Bild, mit einem an ein Theaterstück erinnerndes Ambiente, im Format 1,85:1 (1080/24p Full HD). Im Großen und Ganzen spielt sich die Handlung des Films in der großen Haupthalle des Hauses ab. Der Ton ist sehr sauber und wird auf Französisch und Deutsch in 5.1 DTS-HD MA geboten. Unter den Extras finden sich u.a. ein Making of, Clips mit Catherine Deneuve & Ludivine Sagnier, sowie ein Audiokommentar.

8 Frauen (8 femmes) von Arthaus ist ab 08. Juni 2017 mit FSK 12 auf DVD und Blu-ray verfügbar. Wir haben uns die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW angeschaut.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
François Ozon hat ein wahres Star Ensemble um sich versammelt
herrliche Krimifarce, die mit überraschenden Wendungen aufwartet
Film voller Anspielungen auf die Filmgeschichte
gelungenes Drehbuch von François Ozon und Marina de Van
Negatives
Chansons der einzelnen Darstellerinnen mag manche Zuseher überraschen
man muss eine Vorliebe für eine schrille Krimifarce haben

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen.

Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr….

Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.