360 – Jede Begegnung hat Folgen

| 16. Februar 2014 | 0 Comments

Paris, London, Bratislava, Denver, überall gibt es Menschen, die von Wüschen und Sehnsüchten geleitet sind, egal ob diese Menschen nun Zahnärzte sind oder Gangsterbosse, ob es vermeindlich ehrbare Geschäftsleute sind oder Prostituierte. Es geht um die Menschheit selbst, um das, was sie ausmacht und wie sie tickt und man muss erkennen, es gibt so viele Unterschiede in den Charaktern. Aber lesen Sie selbst.

360 Cover

360 Cover, Rechte bei Euro Video und Prokino

Alles beginnt, als der britische Geschäftsmann Michael Daly (Jude Law) auf einer Geschäftsreise in Wien ist. Dort beschließt er sich zusammenzureißen, trifft sich aber dennoch mit Mirka (Lucia Siposova), einer slowakischen Prostituierten, woraufhin er von einem deutschen Geschäftsmann (Moritz Bleibtreu) erpresst wird. Unterdessen ist auch Dalys Frau Rose (Rachel Weisz) nicht so treu, wie ihr Mann meint, denn sie hat eine Affäre mit Rui, einem brasilianischen Fotografen (Juliano Cazarré). Und so spinnt sich das Netz der Menschen mir Affären weiter. Insgesamt wird das ganz schön komplex und es mag durchaus den einen oder anderen Zuseher geben, der erst beim 2. Mal Zusehen die ganzen Verflechtungen erkennt.

Doch es gibt nicht nur Verrat und Niederträchtigkeit, sondern es gibt auch Liebe, zum Beispiel die zwischen Mirkas Schwester und Sergei, dem Fahrer des Gangsterbosses (Vladimir Vdovichenkov). Alles spitzt sich zu, bis es zu einem interessanten Finale kommt.

Der Film bietet einen Blick auf die moderne Welt, wie durch ein Kaleidoskop. Es ist ein Spiel mit den Emotionen, ein Spiel um Liebe, Glück, Betrug und Enttäuschung. Der Film ist teilweise sehr romantisch, teilweise abstoßend, es ist ein Spiegel, welcher der Menschheit vorgehalten wird.

Regisseur Fernando Meirelles und Drehbuchautor Peter Morgan haben hier einen fabelhaften Film geschaffen und viele prominente Schauspieler um sich geschart. Der Film ist ein wenig mit Arthur Schnitzlers Reigen vergleichbar, wenngleich es sich um eine recht freie Adaption des Bühnenstücks handelt, wenn man es damit vergleicht. Produziert wurde der Film in Großbritannien, Österreich, Frankreich und Brasilien.

Der Film hat eine Spieldauer von ca. 110 Minuten und der Ton ist auf Deutsch und Englisch in Dolby Digital 5.1 vorhanden. Das Bildformat ist 16:9 – 2:35:1 und es sind die üblichen Extras vorhanden, wie das Making of, Behind the Scenes und ein deutscher Kinotrailer.

 Der Film von EuroVideo ist ab 14. März 2013 mit FSK12 auf Blu-ray und DVD erhältlich. Die DVD haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • viele bekannte Schauspieler
  • authentische Umsetzung
  • komplex

  • kein einfacher Film, man muss sich mit ihm auseinandersetzen
  • ein wenig konstruiert und abstrakt

Rating
80%

Tags: , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.